14. August 1934: Eine Feuerwehr entsteht

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

14. August 1934: Eine Feuerwehr entsteht am 16.08.2014

Es ist der 14. August 1934. Ein Dienstag. Am Abend treffen sich in der Gaststätte Eberhardt in Moyland (heute: Zur alten Post) eine große Anzahl für den Feuerwehrdienst taugliche Männer. Sie waren der Einladung des Amtsbürgermeisters Willi König gefolgt. Die Geburtsstunde der heutigen Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau. Im Jahr zuvor war das Preußische Feuerschutzgesetz verabschiedet worden, dass am 1. Januar 1934 in Kraft getreten war. Dadurch wurde die Stellung der Feuerwehr im öffentlichen Leben neu geregelt wurde. Freiwillige Feuerwehren bezeichnete man im Gesetz als „Polizeiexekutive besonderer Art“ und unterstellte sie den Ortspolizeiverwaltern. Auch sollte jetzt jeder Ortspolizeibezirk eine leistungsfähige Feuerwehr unterhalten.

Seit dem sind 80 Jahre vergangen. Eine Zeit, auf die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau in diesem Jahr mit vielen Aktionen und Veranstaltungen zurückblickt. Auch wenn die Anfänge schwierig waren: Es fehlte an Material, Platz und spätestens nach Ausbruch des 2. Weltkrieges an Feuerwehrleuten, haben die Feuerwehrmänner und -frauen ihre Traditionen bis heute bewahrt. Diente in den ersten Jahren die Kapelle in Hasselt als Feuerwehrgerätehaus, ist die Feuerwehr heute auf einem hohen technischen Ausrüstungsniveau. Geschuldet ist dies dem hohen Aus- und Fortbildungsstand der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Und natürlich dem technischen Wandel mit wachsenden Herausforderungen. Waren es damals nur wenige Männer, so garantieren heute über 160 Männer und Frauen für die Sicherheit in der Gemeinde.

Durchschnittlich 100 Mal rückt die Feuerwehr jedes Jahr in Bedburg-Hau zu Bränden, technischen Hilfeleistungen und Notfällen aus. So auch am 10.04.1956. Hier kam es zu einem Feuer auf Schloss Moyland. Es brannte der westliche Dachstuhl. Hier rückten auch Feuerwehren aus Kleve und Reichswalde mit aus. Oder am 16.10.1980. Hier brannte um 1:48 Uhr eine Gaststätte an der Kalkarer Straße in Hasselt. Die Rheinische Post meldete damals “Es war ohne Zweifel der folgenschwerste Brand seit Bestehen der Gemeinde Bedburg-Hau, zu dessen Bekämpfung in der Nacht zu Mittwoch mehr als sechzig Wehrmänner aus vier Löschzügen ausrücken mussten”.

Auf den Höhepunkt des Jubiläumsjahr freut sich die Feuerwehr Bedburg-Hau besonders. Am Samstag, 13.09.2014, findet das Gemeindefeuerwehrfest in Hasselt statt. Sozusagen die große Geburtstagsfeier einer 80jährigen Jubilarin, die noch lange nicht an den Ruhestand denkt. Im Festzelt im Gewerbegebiet Hasselt an der Borschelstraße wird gefeiert. Um 19.00 Uhr beginnt der Festumzug aller Feuerwehrangehörigen an der Grundschule in Hasselt durch den Ort bis zum Festzelt. Hierzu sind natürlich alle Bedburg-Hauer herzlich eingeladen. Zum Gratulieren und Mitfeiern. Diesmal werden auch Feuerwehrkameraden des Brandweercorps Twello aus den Niederlanden erwartet. Denn es gibt noch ein zweites Jubiläum zu feiern. Seit 30 Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen der niederländischen Feuerwehr und der Löschgruppe Hasselt. Was 1984 aus einem kleinen Idee entstand ist heute eine lange und gute Freundschaft geworden. Neben persönlichen Kontakten steht auch immer wieder der Austausch von “Feuerwehr-Know-how” im Vordergrund.

Erstellt am 16.08.2014 um 09:47, aktualisiert am 05.09.2014 um 14:44

Mehr zu diesem Thema

Jubiläum Bedburg-Hau