Umfangreiche Tierrettung, Kühe brachen in Güllekeller ein, Feuerwehr benötigt 3 Stunden zur Rettung

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

Umfangreiche Tierrettung, Kühe brachen in Güllekeller ein, Feuerwehr benötigt 3 Stunden zur Rettung am 16.12.2014

Dramatische Szenen bei einer Tierrettung heute gegen 11:00 Uhr in Huisberden. Aus ungeklärter Ursache waren sechs Kühe in einer Stallung durch einen Spaltboden eingebrochen. Dabei fielen sie in den darunterliegenden Güllekeller. Bis zum Hals steckten sie fest. Befreiungsversuche der Eigentümer blieben erfolglos. Sie riefen die Feuerwehr.

Alarmiert wurden um 11:19 Uhr die Löschgruppen Huisberden-Emmericher-Eyland-Bylerward und Till-Moyland der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau. Die fast 20 Feuerwehrmänner brauchten fast drei Stunden zur Rettung. Dabei setzten sie Schläuche und einen Teleskoplader ein. Wegen der starken Geruchsbelästigung kamen Atemschutzgeräte zum Einsatz. Die Kühe blieben unverletzt. Der Einsatz wurde von einer Tierärztin begleitet.

Die Leitung des Einsatzes hatten die Gemeindebrandinspektoren Stefan Veldmeijer und Klaus Elsmann. Die Ursache für den Zusammenbruch des Spaltboden ist nicht bekannt.

Erstellt am 16.12.2014 um 17:13, aktualisiert am 18.12.2014 um 15:43

Mehr zu diesem Thema

Tierrettung