Freie Fahrt für die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau – Ampeln lassen sich 10 Minuten auf grün schalten

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

Wappen der Gemeinde Bedburg-Hau
Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau

Freie Fahrt für die Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau – Ampeln lassen sich 10 Minuten auf grün schalten am 01.04.2018

Zu Beginn dieser Woche ist es soweit. Die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau sowie die Ampelanlagen im Gemeindegebiet wurden vollständig umgerüstet: Mit einem Knopfdruck können jetzt Ampeln in der Gemeinde für 10 Minuten auf Grün gestellt werden. Das schafft freie Fahrt für die Feuerwehr, später auch für den Rettungsdienst, wenn die Probephase abgeschlossen ist. „Wir nutzen diese Möglichkeit natürlich nur im Einsatzfall“, betont der Leiter der Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Stefan Veldmeijer. Der neue orange Dreieck-Schalter „Ampel Betrieb“ in den Fahrzeugen kann nun genutzt werden.

Geplant wurde die Technik mit der Einführung und den Ein- und Umbau des Digitalfunks in den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr Bedburg-Hau im vergangenen Jahr. Mit der „grünen Welle“ könnten die Ausrücke- und Eintreffzeiten der Feuerwehr deutlich verbessert werden. „Die Idee dahinter ist simpel: Alle Ampeln – Automatische- und Anforderungs-/Fußgängerampeln – können für Einsatzfahrzeuge für 10 Minuten auf Grün gestellt werden. „Zudem kommen unsere Einsatzfahrzeuge wesentlich besser durch, da kein haltender Verkehr mehr an Ampeln herrscht herrscht“, erläutert Klaus Elsmann als stellvertretender Leiter der Feuerwehr einen weiteren Vorteil des Systems.

Bei einer Einsatzfahrt drückt der Fahrer des Löschfahrzeugs den „Ampel-Knopf“, um sich die freie Bahn zu schaffen. Dass die Technik nur manuell funktioniert, ist auf die kurzen Planung zurückzuführen. Dies soll nach Abschluss der Testphase verbessert werden. „Nach Einbau des Systems, gab es verkehrsrechtliche Bedenken, die erst noch vom Straßenverkehrsamt in Kleve ausgeräumt werden mussten, sonst hätten wir letztes Jahr schon starten können“, erklärt Stefan Veldmeijer weiter.

„Nun können wir endlich starten“, freuen sich Veldmeijer und Elsmann, die schon die Weiterentwicklung des Systems im Kopf haben.. Zudem liegen bereits Anfragen des Rettungsdienstes und der Polizei vor, die die „Grün-Steuerung“ in Bedburg-Hau auch gerne nutzen würden. Dies aber erst nach einer erfolgreichen Testphase von drei Monaten.

Erstellt am 01.04.2018 um 09:53